RABA Südwestthüringen
(Restabfallbehandlungsanlage)

RABA Südwestthüringen Ansicht

Nach den Zielvorgaben des 1996 in Kraft getretenen Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (KrW-/AbfG) in Verbindung mit dem Thüringer Abfallwirtschafts- und Altlastengesetz (ThAbfAG) und dem Landesabfallwirtschaftsplan Thüringen - Teilplan Siedlungsabfälle (LAWPTPSi1) ist von den entsorgungspflichtigen Körperschaften nach Ausschöpfung der Maßnahmen zur Abfallvermeidung und -verwertung die umweltverträgliche Beseitigung der nicht vermeidbaren oder verwertbaren Abfälle zu sichern.

Insbesondere werden von der Verordnung über die umweltverträgliche Ablagerung von Siedlungsabfällen (AbfAblV) neue Rahmenbedingungen hinsichtlich einer zukünftigen Abfallentsorgung definiert. Mit dieser Verordnung ist eine Ablagerung von Abfällen auf Deponien ohne vorherige Behandlung nicht mehr möglich. Diese Behandlungspflicht ist seit dem 1. Juni 2005 verbindlich. Demzufolge stehen die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger in der Pflicht, die entsprechenden Behandlungskapazitäten vorzuhalten.

Dem Zweckverband für Abfallwirtschaft Südwestthüringen (ZASt) wurde von seinen Verbandsmitgliedern - den Landkreisen Schmalkalden-Meiningen, Hildburghausen und Sonneberg, dem Abfallwirtschaftszweckverband Wartburgkreis-Stadt Eisenach sowie der kreisfreien Stadt Suhl - die Aufgabe übertragen, die langfristige und gesetzeskonforme Entsorgung der im räumlichen Wirkungskreis anfallenden Siedlungsabfälle und Abfälle, die wie Siedlungsabfälle entsorgt werden können und vor einer Ablagerung behandelt werden müssen, zu übernehmen und damit die Entsorgungssicherheit der mehr als 500.000 Einwohner sowie der Wirtschaft in der Region Südwestthüringen sicherzustellen.

Die Verbandsmitglieder des ZASt haben sich im März 2003 für den Bau einer thermischen Restabfallbehandlungsanlage (RABA) an einem zentralen Standort entschieden. Grund dafür waren umfangreiche vorbereitende Untersuchungen sowohl zur technischen Konzeption als auch zum Standort sowie ein Verfahrensvergleich im Rahmen einer EU-weiten Ausschreibung.